hier und fort

Erlen- und Haselblüte

oder …

Auf der Suche nach dem Frühling 2019 #1

All überall zeigt die Hasel seit Ende Januar ihre männlichen Blütenstände, die ich schon Meter vorher in den Augen spüre. Trotzdem halte ich gerne an diesen Gehölzen – sind sie doch Frühlingsboten und irgendwie magisch.

Zum Verwechseln ähnlich sehen die männlichen Blütenstände der Erle aus, ähnlich pollenaktiv, wenn man sie findet! Obwohl mein Wohnhaus auf einem ehemaligen Sumpfgelände steht, überall noch kleine Bächlein fließen, Erlen sich bevorzugt in Feuchtgebieten ansiedeln, fand ich auf einer Spazierrunde von 4000 Schritten gerade noch einmal drei alte Bäume und drei junge. Das sind deutlich weniger Erlen als ich in Erinnerung habe.

links Erle, rechts Hasel

Wo die Jungs sind, die traubenförmigen hängenden Kätzchen, können die Mädels nicht weit sein. Ein wenig verstecken sich die weiblichen Blütenstände von Erle und Hasel anfangs schon.

Die Haseldamenblüte versteckt sich eine Weile hinter Knospenschuppen, bis sie ihre roten Narben, zum Einfangen der Pollen, ausbringt.


Die Erlendamenblüte ist unscheinbarer, erinnert in ihrer Form jedoch schon ein wenig an die Frucht.

links Erle, rechts Hasel



Interessant an der Erle ist, sie trägt auch noch im Frühjahr ihre Fruchtstände, ganz typische kleine Zäpfchen.


Je nach Lichteinfall sehen die Kätzchen der Erle (eher orange) denen der Hasel (eher gelb) sehr ähnlich. Wenn da nicht die kleinen Zapfen wären, die nur bei der Erle vorkommen.

Erle, Stuttgarter Parkseen, 28. Februar 2016


Nette Überraschung. Zwischen den Erlenmädels tummelte sich beim Fototermin eine Spinne!


Freundlicherweise zeigte sie mir auch ihr Netz!


Es lohnte sich zu warten, das Objektiv zu wechseln, den Auslöser zu drücken und danach einfach nur zuzuschauen und die Momente genießen.

Dieses Stück Frühling teile ich bei der Zitronenfalterin Andrea, die Frühlingsgrüße im März 2019 sammelt.

Bis die Tage,
Karin

Gepostet in:
Tags:

3 Kommentare zu “Erlen- und Haselblüte

  1. Karen Heyer sagt:

    Ganz tolle Fotos, liebe Karin! Und vielen Dank für die genaue Erklärung der Unterschiede. So genau wusste ich das nämlich nicht. Die Erlen erkenne ich allerdings auch ohne Allergiker zu sein. Unser Büro liegt an der Pappelstraße. Die Bezeichnung stimmt insofern nicht, weil hier hauptsächlich Erlen wachsen.
    Liebe Grüße
    Karen

  2. Das ist natürlich eine wunderbare Art, den Frühling zu begrüßen: ihm entgegen zu laufen und die Blüten zu kontrollieren. Sehr lehrreich obendrein!
    Liebe Grüße
    Andrea

  3. Jutta Kupke sagt:

    Wundervolle Makro-Aufnahmen !
    Ich habe sie gerne betrachtet.
    Frühling beim erwachen zu zusehen macht Freude .
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Karen Heyer Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*