hier und fort

Facetten der Costa Brava

und …

Ein Spaziergang von Begur über Sa Riera nach Platja de Pals

Um die Vielfalt der Natur im Nordosten Spaniens zu erleben muss man nicht weit gehen oder viel planen. Es reicht, wenn man nicht viel Zeit hat, strategisch platziert Autos abzustellen und loszulaufen. Bei diesem Ausflug stand ein Auto in Platja de Pals und mit dem anderen fuhren wir nach Begur, stellten es unterhalb der Burgruine an der Straße ab, weil der eigentlich vorhandene Parkplatz gerade einen neuen Belag bekommen hatte und noch nicht frei gegeben war.

Gerade noch von Häusern umgeben taucht man gleich nach Begur wie in einer Art Urwald ein. Der Weg nach Sa Riera geht stetig bergab und irgendwann taucht ein freies Plätzchen am Weg auf. Hier gluckert es aus dem Felsen und ab jetzt folgt man dem „Riera“ zum Ort, der von ihm als Bächlein seinen Namen erhielt.

Zwei Mal muss bei dieser Wanderung, aus dem Grün kommend, die Straße überquert werden. Der Wald lichtet sich, macht Platz für kleine Wiesenflächen …

… Flächen mit diesem, sehr invasiven Unkraut (wer Ableger mitnimmt ist selber schuld 😉 deshalb nur gucken 🙂 ) …

… und Schilf, Schilf, Schilf mit der Erkenntnis, warum Strom und Internet nicht immer einwandfrei funktionieren (können).

DSC_0665

Kurz nachdem man Sa Riera erreicht verschwindet das Flüsschen unter der Erde – schade! Man hat es vor Jahren in die Kanalisation umgelenkt um Platz für Ferienhäuser zu schaffen – wirklich schade!!

Ende Mai 2016 liefen die Vorbereitungen für die kommende Sommersaison auf Hochtouren. Der Strand von Sa Riera wurde „möbliert“.

Wir liefen weiter, nun entlang der Küste auf einem ausgebauten Küstenweg. Auf der einen Seite leuchtete das Meer in der Sonne von blau bis türkis, auf der anderen stehen teilweise bewachsene Felsen und Mauern, unterbrochen von kleinen Treppenaufgängen zu Ferienhäusern. Immer wieder führen kleine, sehr steile, Pfade hinunter ans Meer in winzig kleine Buchten.

Der teilweise steile Weg entlang der Küste ist, wo es nötig ist, mit Geländern oder Seilen gesichert. Immer mit freien Blick auf das Meer verkürzt sich, gefühlt, die Strecke bis der Strand von Platja de Pals in Sicht ist.

Hier angekommen kommt die Qual der Wahl:

  • Pause und Einkehren gleich hier am Strand mit Blick auf die „Islas Medas“, oder
  • Rückfahrt nach Begur und dort mit Blick auf Kirche oder Burgruine ein Lokal suchen

Auf jeden Fall kann mit dieser kleinen Halbtags-Tour die Vielfalt der Natur an der Costa Brava erlebt werden.

 

Gepostet in:
Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*