hier und fort

12tel-Blick im März 2020

und …

Zum Glück alle Bilder im Kasten

Es war und ist gar nicht so einfach in diesem außergewöhnlichen Monat an die Orte zu kommen, die man/frau sich für den 12tel-Blick ausgesucht hat. Meine Blicke liegen auf dem Hauptspazierweg aller am hier am Ortsrand wohnenden Zuhausebleiber. Irgendwann treiben einen doch die Hummeln im Hintern raus aus den vier Wänden, wenn kein Garten oder Balkon zur Verfügung stehen.

Mir sind es dann doch manchmal zu viele Menschen unterwegs und ich flüchte in den Schulgarten.

Zum Monatsende lief ich meist nur noch bis zum Eschenahorn um mich dann entlang des Feldrandes zu verkrümeln.

Nur zwei Mal ging ich dann doch weiter, weil mich einfach die Sonne lockte und viele wegen dem kalten Ostwind zuhause blieben.

Im Pferdehof wurden die Pferde bewegt.

Allerdings gab es keine Pferdepopos auf dem weiteren Weg zum Standort, …

… aber auf dem Rückweg!

Zum Verweilen war es einfach zu kalt, zu windig, zu ungemütlich. Bloß nicht noch einen Schnupfen einhandeln!

Die Schlehen und Weißdornhecken beginnen zu blühen.

Bleibt der kurze Weg zum Eschenahorn! Ansonsten bleiben der Schulgarten (noch) und mein Balkon meine Frischluftoasen.

Die Übersicht

Mal sehen, was der April so bringen wird.

Bis die Tage,


Mehr 12tel-Blicke sammelt Eva von verfuchstundzugenäht, wo dieser 12tel-Blick verlinkt ist.

Der 12tel-Blick über den Umzug meines Schulgartens steht auf fadenspielundfingerwerk.

Gepostet in:
Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*