Beiträge mit Tag: Böblingen

oder … Wo bleibt der Schnee? Ja, wo bleibt er nur? Mitte Dezember gab es ein kurzes Intermezzo mit einer an Puderzucker gleichenden Schneedecke. Bis ich die Gelegenheit hatte, mir die Kamera zu schnappen, war es schon zu dunkel. Also wartete ich, und wartete, auf den nächsten Schneefall, der diesen Namen tragen konnte. Vor lauter […]

Weiterlesen...

oder … Leuchtpunkte im herbstlichen Nebelgrau Ende Oktober 2020, auf einem morgendlichen Spaziergang über die Felder, war es so frostig kalt, dass alles mit Raureif überzogen war. Dieser begann zu glitzern, als sich langsam der Nebel hob und die Sonne hindurchließ. Diese Stimmung versuchte ich mit der Kamera einzufangen. Gerne hätte ich mir noch einige […]

Weiterlesen...

oder … Herbstende mit frostigen Anklängen Nachmittags, wenn die Sonne es aus dem Hochnebel geschafft hatte, ließen ihre Strahlen beinahe vergessen, dass es November war. Die frostigen Morgenstunden, der täglich später einsetzende Sonnenaufgang erinnerten dann doch daran, dass der Winter nah ist. So erfuhr ich es, als ich mich zum Monatsende auf den Rundweg über […]

Weiterlesen...

oder … Herbstliche Kontraste … und die Qual der Wahl, welcher Spaziergang mit welchen Fotos in die Blickauswahl kommen soll. Anfang Oktober musste immer mit Regen gerechnet werden, mit passendem Wolkenspiel am Himmel. Zugezogen zeigen sich die Bilder aus dem Spaziergang im Nebel in der Oktobermitte. Wie eine dicke Suppe lag er über den Feldern […]

Weiterlesen...

oder … Der Herbst ist gekommen, mit seinen langen Schatten Seit dem Schulbeginn, Mitte September in Ba-Wü, bin ich nicht mehr zu meine Blickwinkel gekommen. Leider. Ich drehte diese Runde, machte diesen Spaziergang, bewusst in den Abendstunden, denn ich wollte den Sonnenuntergang mit seinen Farben und Stimmungen einfangen. Wenn ich eine Stunde später losgegangen wäre, […]

Weiterlesen...

oder … Spätsommer Es ist Monatsende und Zeit ihn Revue passieren zu lassen. Wieder kam ich nicht so oft zu meinem 12tel-Blick am Stadtrand. Entweder war es mir zu heiß oder es war mir zu nass. Am besten ließ es sich in den Abendstunden spazieren gehen. Zu einer dieser Abendrunden, Mitte des Monats, nehme ich […]

Weiterlesen...

oder … endlich Sommer! Nur zwei Mal kam ich in diesen Juli-Tagen zu einem Spaziergang zu meinem 12tel-Blick am Waldrand. Ich frage mich wo die Tage geblieben sind! Am Wegrand blühten die ersten Wilden Karden und am Weizenfeld leuchteten Vogelwicke und Ackerwinde in pink und rosa um die Wette. So sieht Sommer aus. Der Weg […]

Weiterlesen...

oder … Sommer in nass mit kurzen Lichtblicken Etwas öfter, als im Mai, machte ich meinen gewohnten Rundgang über Feld, Wald und Wiese. Dabei wurde ich beinahe jedes Mal nass, zumindest etwas. So erging es mir den ganzen Monat. Das Getreide auf den Feldern wurde durch die teilweise heftigen Regenfälle und Windböen ordentlich verstrubbelt und […]

Weiterlesen...

oder … Frühsommer am Stadtrand Anfang Mai hatte ich meinen 12tel-Blick am Stadtrand zuletzt besucht und über diesen Spaziergang und dem Erwachen der Wiesen berichtet. Es zog mich im Laufe des Monats nicht in diese Richtung. Dort waren mir zu viele Menschen unterwegs. Mit den ersten Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen entvölkerten sich die Wege über die […]

Weiterlesen...

oder … Entdeckungstour Anfang Mai: Was blüht denn da? Nicht nur der Raps blüht in diesen Tagen und strahlt weit mit seinem leuchtenden Gelb. Etwas verhaltener leuchtet es aus den Wiesen, die, aus dem Winter erwacht, den Frühling wie den Frühsommer begrüßen. Zwischen den Blütenkörben des Löwenzahn zeigt sich immer mehr der Scharfe Hahnenfuß. Hier […]

Weiterlesen...