hier und fort

12tel-Blick im Dezember 2020

oder …

Wo bleibt der Schnee?

Ja, wo bleibt er nur? Mitte Dezember gab es ein kurzes Intermezzo mit einer an Puderzucker gleichenden Schneedecke. Bis ich die Gelegenheit hatte, mir die Kamera zu schnappen, war es schon zu dunkel. Also wartete ich, und wartete, auf den nächsten Schneefall, der diesen Namen tragen konnte. Vor lauter Warterei ist nun der Dezember fast zuende und ich noch ohne Bilder. Alles stehen und liegen gelassen und mich auf den Weg gemacht.

Trüb war es an diesem Mittwoch, dem letzten des Jahres, mit kaltem Wind von vorn, und – im Ernst – ich holte mir unterwegs meine Maske aus der Manteltasche, bevor ich mir noch meinen Schal ums Gesicht band. Noch ist meine Mandelentzündung nicht ausgeheilt.

Einige Pferde standen auf den Koppeln. Ihre Begeisterung, im Freien zu sein, schien sich bei den meisten von ihnen auch im Grenzbereich zu befinden.

Die Pfützen auf den zertrampelten Flächen waren selbst zur Mittagszeit noch nicht vollständig aufgetaut.

Um mich vor der Kälte ein wenig abzulenken schaute ich mich unterwegs nach neuen Blickwinkeln um, denn ich werde mit ihm auf diesen Wegen bleiben.

Das ist ein Ausrutscherbild, im Fall fotografiert. Die klammen Finger rutschten beim Einstellen der Kamera einfach ab. Immer gut, wenn das gute Teil einen ordentlichen Gurt hat!

Aber das nächste Bild war gewollt. Ohne Sonne und mit Hochnebel verdunkelt der Stadtwald den Blick. Der kleine gelbe Streifen ist die Pferdewiese neben meinem noch aktuellen 12tel-Blick, der Vogelkirsche.

Weiter ging es durch eine Dauerpfütze – wenn diese Stelle trocken liegt, dann hat es wirklich lange nicht mehr geregnet! – bis zu dieser Weggabelung. Von hier aus ist die Eiche am Wasenberg zu sehen, ein Böblinger Naturdenkmal. Im Blickwinkel 2019 war sie bei den Stadtrandbäumen am linken Bildrand zu sehen, wie im aktuellen auch, und ich überlege mir, ob ich sie 2021 nicht ein wenig mehr in den Mittelpunkt bringen soll.

Zuerst einmal ging es an das letzte Bild für diese Reihe! Die Sonne versuchte zwar kurz einmal vorbeizuschauen, doch sie schaffte nicht einen Strahl durch die dicke Wolkenschicht. Schade!

Auf dem Rückweg durch den Wald führte mein Blick immer wieder in die Baumkronen über mir. Dort oben raschelte es immer wieder, nur sah ich leider nicht, wer da unterwegs war.

Der Begriff knorrige, alte Eiche fiel mir ein und vielleicht eine Idee für Kunststunden im Fernunterricht.

Interessant fand ich auch das Farbenspiel zwischen Buchenlaub und Gehölz.

Das Martinshorn durch das Idyll erinnerte wieder daran, wie nah die Schnellstraße liegt und sie das Waldstück zerschneidet.

Dann doch lieber wieder hinaus auf die Felder und zu den Koppeln. Zuerst zur Weichselkirsche, rechts, in der winterlichen Mittagsdüsternis.

Die zwei Pferde hatten mit dem grau in grau kein Problem. Sie kümmerten sich umeinander, in sichtlicher Freundschaft. Amigos, eben, …

… unter Beobachtung von der Koppel gegenüber. Dieser Bursche hatte zwar ein Freundschaftsmäntelchen an, doch leider keinen bei sich.

Aus dem Grau heraus leuchtete der Bewuchs aus Flechten in einem altem Apfelbaum.


Doch nicht so grau, der Tag, beim genauen Hinschauen!

Fehlte noch der Pferdepopo! 😀

Die Übersicht

Die 12tel-Blicke der Vormonate

12tel-Blicke 2020 – 01/2020 / 02/2020 / 03/2020 / 04/2020 / 05/2020 / 06/2020 / 07/2020 / 08/2020 / 09/2020 / 10/2020 / 11/2020

Ein wenig wehmütig verlasse ich diesen Blickwinkel. Doch ich freue mich, dass die Vogelkirsche sich schon auf die nächste Vegetationsperiode vorbereitet (hat).

Ich wünsche alles Gute für das neue Jahr und haltet es wie die Vogelkirsche und ich – weitermachen!

Bis die Tage,


Mehr 12tel-Blicke sammelt dankenswerterweise Eva von verfuchstundzugenäht, wo dieser 12tel-Blick verlinkt ist.


Der 12tel-Blick mit neuem aus dem Schulgarten gibt es bei bei fadenspielundfingerwerk – der vom Dezember kommt noch.

Gepostet in:
Tags:

2 Kommentare zu “12tel-Blick im Dezember 2020

  1. Die Pferde haben es gut. Sie können sich bedenkenlos ohne Abstandsregeln umeinander kümmern. Den Einsamen hätte ich zwischen den Ohren gekrault. Unbedingt.
    Tja, auch kein Schnee bei dir, aber ein typisches Dezemberfoto, oder?
    Gute Besserung mit deiner Mandelentzündung!
    Liebe Grüße und einen guten und möglichst gesunden Start in ein hoffentlich besseres Jahr
    andrea

  2. Dein heuriger Jahreslauf zeigt wieder mal: Grün ist sooooooo vielfältig! Bin gespannt, wohin du nächstes Jahr blickst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*